Sayonara ...und danke!

An alle, deren Weg ich eines Tages in so vielen Dojos, hier oder dort, bei
meinen regelmäßigen Kursen, bei Lehrgängen oder auch durch meine
Schriften gekreuzt habe, um mich nach 64 Jahren aktiver, leidenschaftlicher
und weitgehend gemeinsamer Reise auf dem Weg des Kampfes zu verabschieden...

          Meine beiden letzten Artikel, die fast gleichzeitig in den Zeitschriften "Yashima" (Nr. 13) und "Self & Dragon" (Nr. 13, auch...) Ende 2021 erschienen sind, markieren nach über 50 Jahren den Schlusspunkt meiner verlegerischen Tätigkeit (einige meiner Bücher sind noch auf Online- Websites erhältlich, ansonsten können Sie sie und viele meiner Artikel auf http://www.encyclopedie-arts-martiaux-habersetzer.fr oder www.tengu.fr finden). Sie war intensiv, wie viele von Ihnen wissen. Aber ich glaube, es reicht! Ich erkenne mich in nichts mehr wieder, was aus diesem sogenannten "martialischen" Milieu seit meinen Anfängen im Jahr 1957 (!) geworden ist. Es ist höchste Zeit, dass ich mich auf Zehenspitzen aus einem solchen Umfeld zurückziehe. Ich gebe zu, dass sich die Zeiten geändert haben und dass man mit den Veränderungen (die übrigens nicht alle negativ sind) mitgehen möchte. Ich bin jedoch weit davon entfernt, davon überzeugt zu sein, dass alles es wert ist, nur um auf Trends aufzuspringen, erlitten zu werden. Wie dem auch sei, ich werde mir von nun an jedes Mal emotionalen Druck ersparen, wenn ich hilflos mit ansehen muss, wie das, was die Quelle des leidenschaftlichen Engagements in meinem Leben war, immer schlechter wird. Da ich mich damit nicht abfinden kann, ist eine (große) Distanzierung (endlich) unumgänglich geworden. Die Entscheidung ist nicht leicht ... und ich habe sie seit einiger Zeit aufgeschoben. Aber da es in diesem chaotischen "martialischen" Kontext nicht mehr möglich ist, auf ein "Tun" zu hoffen, um etwas zu ändern, und da es nicht einmal mehr möglich ist, etwas mit einiger Wirksamkeit zu "sagen", ist es mehr als klug, mich selbst zu "archivieren", mit all meinen Texten und Zeichnungen, die seit 1968 entstanden sind und seither so viel gereist sind! Ich stelle oft fest, dass auf verschiedenen Internetseiten plötzlich Probleme "entdeckt" werden, auf die ich in meinen Handbüchern schon lange aufmerksam machen wollte. Schauen Sie nach... Beginnen Sie also auch ein wenig zu lesen, nachdem Sie meine Zeichnungen nur angeschaut haben...

Ich werde auch weniger in sozialen Netzwerken präsent sein, die sehr schnell Zeit kosten. Julien Ronin Boucher ist im letzten Herbst nach Saint-Nabor gereist, um eine DVD zu erstellen, die ihm sehr am Herzen liegt und von der er Ihnen sicherlich noch auf dieser Seite erzählen wird. Ich möchte nun nach so vielen Jahren aktiver Präsenz in der Welt des Kampfsports bei diesen beiden Texten und bei Juliens Regiearbeit bleiben. Dass ich mich endgültig aus den aktuellen Umrissen dessen, was aus der großen und lauten "Kampfgestik" (diesem "Budo 2.0"...) mit ihrer Zurschaustellung von Betrügereien geworden ist, auslösche, wird übrigens nicht jedem missfallen. Meine unaufhörliche Kritik und Warnung über so viele Jahre hinweg war für einige sicherlich schmerzhaft....

Aber denjenigen, die mich hier lesen, möchte ich noch sagen ...

          Danke an alle, die sich über mehrere Generationen hinweg dafür entschieden haben, an die Grundsätze zu glauben, die ich seit 64 Jahren in der Annäherung an und der Ausübung von "Kampfkünsten" angesichts der zersetzenden Invasion der "Kampfsportarten" hartnäckig verteidigt habe.

          Ich danke ihnen ... die an meine Leidenschaft geglaubt haben, die fernöstlichen Kampfkünste zu entdecken und zu teilen, und auch zu forschen. Ich war immer der Meinung, dass es nicht ausreicht, die Tradition weiterzugeben, ohne einen Blick auf die Moderne zu werfen, die ihrerseits das bereichern kann, was es wert ist, festgehalten zu werden.

          Ich danke ihnen ... die mich in einem Nachhutgefecht begleitet haben, manchmal sehr aktiv, oft in Momenten, in denen ich sie am meisten brauchte, die es mir hier und anderswo, in Frankreich und in anderen Ländern, in Praktika oder in meinen Briefen so lange gesagt und bewiesen haben.

          Danke an alle ... die ich oft als präsent empfunden habe, die es aber nicht für nötig hielten, einen grundlegenden Kampf gegen die Kräfte zu führen, die unsere Gesellschaft zutiefst zersetzen, angefangen bei denen, die sich bis in viele unserer Dojos eingeschlichen haben und die uns daher direkt betreffen.

          Vielen Dank an alle, die meine Analysen, Positionen und Gefühle mit Begeisterung geteilt haben, wenn auch meist ohne das Bedürfnis zu haben, dies zu sagen oder ihre Zustimmung weiterzugeben. Aber Glückwunsch an diejenigen, die noch versuchen, Widerstand zu leisten. Was mich betrifft, so bin ich mir endlich bewusst, dass ich meine Zeit mit dem Besten, was ich auf meiner Ebene und durch das Prisma unserer Dojos tun konnte, in diesem Kampf um das Überleben grundlegender gesellschaftlicher Werte abgesessen habe. Wenn er noch fortgesetzt werden kann (und sollte), werden es andere vielleicht effektiver tun.

          So viele Bücher und Artikel, die weit verbreitet wurden, haben nichts an dem geändert, was ich zu ändern hoffte (und dazu beitrug) ... Ich habe gegen alle Widrigkeiten gekämpft, um mein Leben zu erhalten. Aber jetzt hat der Sturm auch den letzten Rest meiner Widerstandsfähigkeit weggefegt. Diejenigen, die mich schon lange kennen, wissen, dass ich mich während des Unterrichts und der vielen Praktika nie geschont habe, wobei die materiellen Bedingungen bei weitem nicht mit denen vergleichbar sind, die die Nachfolger heute gewohnt sind. Andere Zeiten... Von diesem ständigen körperlichen und geistigen Einsatz einer Leidenschaft, die 24 Stunden am Tag und so lange Zeit in Anspruch genommen wurde, habe ich schließlich eine tiefe Müdigkeit entwickelt. Ich habe das Gefühl, dass es mehr als dringend ist, nach einer langen Reise (und vielen Narben), auf der ich so viele Exemplare der Menschheit entdeckt habe, langsam wieder nach "Hause" zurückzukehren... Mit einigen unnötigen Umwegen, die ich mir hätte ersparen können und sollen. Aber ich bin es leid, meine verbleibende Zeit mit oberflächlichen und nutzlosen Exkursen über die "Länge des Schwertes" (Thema meines Artikels in der letzten Ausgabe von "Self & Dragon") zu verbringen, und riskiere, dass ich nicht mehr in der Lage bin, das Wesentliche des echten Kampfsports zu genießen.

          Ich danke Ihnen allen ... aber verzeihen Sie mir, dass ich mich endlich dafür entscheide, konsequent und vernünftig zu sein. Meine Rede ist offensichtlich altmodisch geworden und wahrscheinlich sogar unverständlich für die unter 40-Jährigen, die das, was ich darin erwähne, nicht mehr erlebt haben und was im Nebel unserer Zeit verloren gegangen ist. Es ist keine gute Wahl, mit Bitterkeit zu radieren. Ich habe mich lange genug geäußert und alles über meine Überzeugungen gesagt. Und auch darüber, was man mit etwas Überzeugung und Willen ändern sollte. Diejenigen, die mich rechtzeitig gelesen haben, und diejenigen, die die Neugierde hatten, meine "Martial Memoirs, 1957-2019" herunterzuladen (kostenlos, auf www.tengu.fr. Siehe auch meinen Artikel in "Dragon 32", Ende 2017, ebenfalls auf dieser Website), wissen das. Für mich ist es tatsächlich das Ende meines Engagements und meiner Arbeit als "Pfadfinder", im wahrsten Sinne des Wortes wie auch im Sinne eines Spurensuchers (in diesem Fall "martialisch". Lesen Sie noch einmal mein Buch "Tengu-ryu Karatedo: une pratique fondamentalement martiale de l'art de la main vide", das 2014 bei Budo Editions erschienen ist. Glauben Sie wirklich, dass es da noch etwas hinzuzufügen gäbe?). Ich weiß, dass meine Arbeit die Grundlage für die Berufung vieler derjenigen war, die heute an der Spitze der Hierarchien stehen (und dies manchmal auch zugeben), die ein wenig ratlos sind angesichts dessen, was ihnen in Bezug auf das Desinteresse widerfährt, das bei der Wiedereröffnung der Dojos nach einigen durch Covid bedingten Infragestellungen in den letzten zwei Jahren verzeichnet wurde. Es wird (sehr) schwierig sein, die Fehler, Komplizenschaften und Nachlässigkeiten auszumerzen, die seit Jahrzehnten bestehen. Zu viele Verantwortliche haben schon zu lange die Sorge um die martialische Tugend verloren! Das wird nicht mehr mein Problem sein.

          Danke... Es war eine wahre Freude, so viele "gute Menschen" unter Ihnen zu kennen! Die dazu beigetragen haben, die Entscheidungen meines Lebens zu beleuchten und zu verwirklichen. Und die mir manchmal sagen, dass sie ihnen auch in ihrem eigenen geholfen haben. Was die anderen angeht ..., so hatten sie letztlich nur die Konsistenz von Schaum. Ich werde mich nur noch meinem Tengu-Ryu Karatedo widmen, so lange es geht, und der Nachwuchs ist schon da: Es ist eine traditionelle und zugleich moderne Richtung, die ihnen noch Antworten geben kann. Vielleicht wird ihr eines Tages die Aufmerksamkeit zuteil, die sie verdient. "Kyu Do Mu Gen: Dem Weg folgen kennt keine Grenzen". Ich wünsche Ihnen, dass Sie den Weg, den Sie für sich gewählt haben, weitergehen (und schätze es, dass es im Moment noch Wahlmöglichkeiten gibt).

          Sie sollten jedoch wissen, dass mir das, was ich in meinem "Kampfsportleben" entdeckt habe, gefallen hat und dass ich es gerne mit Ihnen teilen wollte. Ich lege meinen Pilgerstab nicht auf meinen Tengu-Weg, sondern gehe langsamer, vorsichtiger, schaue genauer hin und um mich herum, reserviere meine Zeit für meine Tengukas, aber schaue nicht mehr zurück. Was von der Straße vor mir übrig bleiben mag, geht nur noch mich etwas an und ich werde jeden Schritt, der im Winter meines Lebens noch übrig ist, anders genießen. Und wenn man alles in Betracht zieht, ist es umso besser, wenn meine Forschungen und Arbeiten auch heute noch und wahrscheinlich noch eine Weile lang von so vielen Menschen mit kurzem Gedächtnis geplündert und plagiiert werden: Sie waren dazu da, um zu dienen!

          Also....Sayonora... und danke, dass Sie da waren! Ihre Gesichter, wie auch unsere Begegnungen, werden in meinem Gedächtnis bleiben. Wie ich in meinen "Memoiren" schrieb, hatte ich das Glück, mit vielen von Ihnen ein sehr außergewöhnliches Abenteuer zu teilen, seit Meister Pléé mir vor genau 60 Jahren meinen schwarzen Gürtel verliehen hat ... Das ist nicht wenig. Und ich erinnere mich immer noch an alles, was seitdem passiert ist.

          Wenn ich mich hier verabschiede, möchte ich Sie noch ein letztes Mal auf die absolute und dringende Notwendigkeit aufmerksam machen, endlich zu grundlegenden Werten (sowohl gesellschaftlich als auch kämpferisch) zurückzukehren, die mit etwas gesundem Menschenverstand ummantelt sind. Und letztendlich, auf lange Sicht, mit dem Geist des Überlebens für uns alle (nicht weniger...). Ein intelligentes Projekt, an dem Sie Ihren Anteil haben können. Teilen Sie diesen Willen und passen Sie, mehr denn je in diesen schwierigen Zeiten, gut auf sich auf. Mit allen guten Wünschen für das neue Jahr! Mit einem Dank an alle, die mir bereits ihre Wünsche übermittelt haben.

Möge das Glück mit Ihnen bleiben!

 

Roland Habersetzer

Soke Tengu-no-michi

(Saint-Nabor, ce 04.01.2022)

Übersetzung : Siegfried Hübner

 

 

Startseite